Historie

Papa

 Am 1. Oktober 1955 wurde das Harmonika-Orchester-Jockers Kork e.V. von Herrn Richard Jockers(*16.07.1925  +15.04.2015) ins Leben gerufen.
Damals gehörten dem Verein 42 Mitglieder an. 26 Aktive und 15 Passive. Schon kurze Zeit später konnte das Harmonika-Orchester-Jockers (im folgenden HOJ genannt) die erste musikalische Visitenkarte abgeben. Das erste Konzert fand damals noch im damaligen Tonfilmtheater in Kork statt. (Heutiges Gästehaus des Landgasthof Schwanen)

In unzähligen Konzerten und Wettbewerben konnten zahlreiche Erfolge erreicht werden. Bereits 1959 richtete das HOJ das 6. Bezirkstreffen aus, an dem 22 Orchester und 37 Solisten teilnahmen. Richard Jockers mit seinem Orchester konnte damals den 2. Platz in der Hauptstufe mit der Note "ausgezeichnet" erringen.

Auch an internationalen Wertungsspielen nahm das HOJ teil, wie z.B. in Luzern und später an dem alle 3 Jahre stattfindenden Internationalen Akkordeon-Festival in Innsbruck.

Einer der Höhepunkte im Leben des HOJ war sicherlich die Konzertreise nach Frankreich im Jahre 1974 wo es in der Pariser Region , Morainvilliers und Sevran je ein Konzert gab. Bei dieser Gelegenheit wurde das Orchester spontan zu einem Auftritt im französischen Fernsehen engagiert, um eine musikalische Sendung mit zu umrahmen.

Auf dieser Konzertreise wurde auch die noch heute andauernde Freundschaft mit dem Accordeon-Club-de-la-Banlieu-Nord-Est (ACBNE) geschlossen. Wechselweise findet jedes Jahr ein Freundschaftskonzert mit den beiden Vereinen statt, was auch privat zu langjährigen Freundschaften geführt hat.

Ein wichtiger Teil unserer Vereinsarbeit ist die Ausbildung des Spielernachwuchses. Mindestens ebenso wichtig ist es aber auch, dass geeignete Lehrer und Dirigenten für den Unterricht und die Orchesterleitung zur Verfügung stehen. Beides hat Richard Jockers bei seiner langjährigen Arbeit gut bedacht. So kann er mit berechtigtem Stolz sagen, dass aus seinem Verein zwischenzeitlich fünf junge Dirigenten hervorgingen.

Auf dem höchsten musikalischen Niveau gab Richard Jockers das Orchester im Jahre 1989 an seinen Sohn Patric Jockers ab, der am Hohner Konservatorium in Trossingen sein Studium zum staatl. geprüften Musiklehrer absolviert hatte. Auch er konnte bereits viele Erfolge in zahlreichen Konzerten und Wettbewerben verbuchen (siehe Highlights).

Mit der Übernahme des Orchesters durch Patric Jockers im Jahre 1989 wurden neben dem Altbewährten auch neue Wege eingeschlagen. So führte er als alljährlicher Höhepunkt die Musiktage ein, die immer am Wochenende vor dem Volkstrauertag stattfinden. Sie beginnen am Samstag Abend mit einem Konzert. Patric Jockers wagte sich mit seinem 1. Orchester an Kompositionen von zeitgenössischen Komponisten, an Musicals und Filmmusik. Im Rahmen dieser Konzerte bringt Patric Jockers auch immer wieder ein ganz besonderes Bonbon in den zweiten Teil des Konzertes.
So waren bei uns schon zu Gast: Das Hohnerklang-Orchester, der Mundharmonika-Weltmeister Yasuo Watani, Blues & Art, und viele mehr. Ein ganz besonderer Gast war Tobias Morgenstern, eine Synthese aus Musiker, Kabarettist, Clown und Entertainer. Aus seinem Munde stammen die Worte: "Hätte Silbermann das Akkordeon gekannt, er hätte sich den Umweg über den Orgelbau erspart."
Der Sonntag ist komplett der Vor-und Darstellung unserer Jugendarbeit gewidmet. Hier zeigen bereits die Kleinsten was sie bisher gelernt haben. So kann man sehr gut den Werdegang der Kinder beobachten und hören, von den Anfängen der "Musikzwerge" bis hin zur Künstlerreife. Mit Kaffee und Kuchen lässt man dann die Musiktage ausklingen.

Ausgabe

NataliAuftritt Kinder